Zahlen und Fakten

zur Kinder- und Jugendhilfe

Der Unterschied zwischen „gefühlten“ und wirklich belegbaren Sachverhalten ist mitunter erstaunlich hoch. „Postfaktisch“ wurde von der Gesellschaft für Deutsche Sprache zum Wort des Jahres 2016 ausgewählt. Eine nachvollziehbare Darstellung und Erörterung der Arbeit der Jugendämter konzentriert sich darauf, was tatsächlich geschieht.

Die Kinder- und Jugendhilfestatistik dokumentiert die Entwicklungen und hilft Entscheidungen für die Zukunft zu treffen.

Kinder- und Jugendhilfestatistik

Das Jugendhilferecht kennt eigene Bestimmungen zur Kinder- und Jugendhilfestatistik (SGB VIII Neuntes Kapitel, §§ 98 – 103). Mit den Erhebungen sollen die Auswirkungen der rechtlichen Vorschriften beurteilt und Anhaltspunkte für ihre Fortentwicklung gewonnen werden können.

Die Ergebnisse dieser Erhebungen werden vorzugsweise von der „Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik“ - akjstat , einem Forschungsverbund des Deutschen Jugendinstituts (DJI) und der Technischen Universität Dortmund aufbereitet und regelmäßig publiziert. Hier werden sämtliche Aufgabenbereiche der Kinder- und Jugendhilfe dargestellt – von der Kindertagesbetreuung bis zu den Hilfen für junge Volljährige.

Für einen vertieften Einblick in die Kernaufgaben der Jugendämter bietet sich insbesondere der Monitor Hilfen zur Erziehung an. Die Kommentierung bestimmter Schwerpunktthemen erfolgt fortlaufend in der Zeitschrift Komdat, die – kostenlos - online oder in gedruckter Form bezogen werden kann.

Die Jugendhilfe in Strafverfahren (Jugendgerichtshilfe) als Aufgabe der Jugendämter wird von der Kinder- und Jugendhilfestatistik nicht erfasst, da sie außerhalb des SGB VIII im Jugendgerichtsgesetz (JGG) geregelt ist. Daten zur Kinder- und Jugendkriminalität können von der beim Deutschen Jugendinstitut eingerichteten Arbeitsstelle Kinder- und Jugendkriminalitätsprävention abgerufen werden. Sie stellt auch einen allgemeinen Überblick auf der Grundlage der Polizeilichen Kriminalstatistik zur Verfügung.

Die Arbeit der Jugendämter wird vom Altersaufbau der Gesellschaft mitbestimmt.

Bevölkerungsentwicklung

Eine längerfristige Vorausschau von Entwicklungen, die Kinder, Jugendliche und ihre Familien und damit auch die Arbeit der Jugendämter betreffen, wird die regional sehr unterschiedlich verlaufende Bevölkerungsentwicklung berücksichtigen. Hierfür stellt das Statistische Bundesamt die entsprechenden Daten zur Verfügung. Von besonderem Interesse sind die Daten zur Bevölkerungsstruktur und zur Bevölkerungsvorausberechung.

Die regionale Bevölkerungsentwicklung ist für die Planungen der Jugendämter von hoher Bedeutung.

Regionalspezifische Daten zur Kinder- und Jugendhilfe wie zur Bevölkerungsentwicklung können in der Regel auch über die Statistischen Landesämter der einzelnen Bundesländer abgerufen werden.